Heizöl muss nicht klimaschädlich sein

von

AVIA bringt das erste CO2-neutrale Heizöl auf den Markt, für dessen Umweltfreundlichkeit Verbraucher nicht extra zahlen müssen. Die Emissionen, die bei der Verbrennung von AVIA Heizöl entstehen, werden nun durch wirkungsvolle Klimaschutzprojekte kompensiert.

Außerhalb von Deutschland inverstiert AVIA insgesamt in vier unterschiedliche Projekt in vier Ländern. Dazu gehören ein Laufwasserkraftwerk im Himalaya in Indien, Aufforstung in Uruguay, Investitionen in effizientere Kochherde in Uganda sowie mehr Energieeffizienz in der Mongolei. (Anmerkung: diese Projekte sind im Jahr 2021 auf der Homepage von Avia zu finden)

Prof. Franz Josef Radermacher sagte zu dieser positiven Entwicklung : „Die Begrenzung der Erderwärmung wird nur gelingen, wenn die reichere Hälfte der Welt – und damit auch die Wirtschaft in diesen Ländern – das Geld für konkrete Maßnahmen zur CO2-Reduktion aufbringt – zu Hause und in der ganzen Welt. In diesem Sinne ist der Vorstoß von AVIA absolut wegweisend.”

Für AVIA steht die Investition im Kontext einer bereits vor 15 Jahren begonnenen Ausrichtung der Geschäftsstrategie für eine Wärme- und Energieversorgung auf alternativen Wegen und aus regenerativen Quellen. Insgesamt kann durch das Projekt CO2 von über einer Million Tonnen CO2-Äquivalente pro Jahr oder dem Verbrauch von rund 185.000 Haushalten eingespart werden.

Die gesamte Pressemitteilung finden Sie hier.

Bildquelle: John R Perry (pixabay)

Kommentare

Kommentare für diesen Post sind geschlossen.